Ein kostengünstiger Braten für 4 Personen

günstig

Mit dem Frühling kommen eine Reihe von Feiertagen wie Himmelfahrt und Pfingsten, an denen in der Regel gerne, gut und ausgiebig gegessen wird. Dabei fallen schnell mal mehr Kosten an als ursprünglich geplant. Doch auch auch wenn man nicht viel Geld ausgeben möchte, ist es möglich, gut und lecker zu essen. Deshalb möchten wir in diesem Artikel ein Bratengericht vorstellen, bei dem nicht mehr als 5 Euro pro Person ausgeben werden müssen und die Feiertage nicht den Notgroschen verbrauchen. Dabei ist ein Vergleich genau wie bei Krediten auch bei den Lebensmitteln wichtig, um günstige Produkte zu kaufen. 

Bei diesem Gericht handelt es sich um ein zunächst um ein nicht-vegetarische Variante, welche jedoch jederzeit angepasst werden kann. Für diese nicht-vegetarische Variante können Sie sich an einem Brathähnchen mit gedünsteten Möhren und Kartoffelgratin versuchen. Somit kann der Familie oder den Freunden ein köstliches Abendessen präsentiert werden. Dafür benötigen Sie: 1 Hähnchen, 500 g Möhren, 500 g mehlig kochende Kartoffeln, 150 g Butter, 200 ml Sahne, 200 ml Milch, 100 g Hartkäse, 2 Zitronen, 1 EL Olivenöl, 1 TL Honig, 3 Zweige Thymian, Salz, Pfeffer und optional etwas Muskat.

Bevor das Fleisch in den Ofen kommt, sollte das Hühnchen eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank geholt werden und auch die Butter sollte schon mal Raumtemperatur annehmen. In der Zwischenzeit können eine Zitrone gewaschen und ein wenig von der Zeste, also dem Abrieb, oberflächlich auf die Butter gerieben werden. Hinzu kommt frischer Thymian, der vom Zweig befreit wurde. Später wird die Zitronen-Thymian-Butter auf dem wird später bei dem Hühnchen für einen herrlich frischen Geschmack sorgen.

Beilagen vorbereiten

Im nächsten Schritt wird der Ofen auf 180 Grad vorgeheizt, bevor wir mit der ersten Beilage weiter machen. Hierbei handelt es sich um gedünstete Möhren mit einer leicht süßen Zitrusnote. Dafür werden die Möhren geschält und der Länge nach in etwa gleich große Stücke geviertelt. Währenddessen wird Wasser in einem Topf erhitzt, um die Möhrchen zu blanchieren. Zeitgleich wird eine ofenfeste Auflaufform für das Dressing der Möhren bereitgestellt.

In der Zeit, bis das Wasser zu köchelt, einen Esslöffel Olivenöl sowie den Saft einer halben Zitrone und einen Teelöffel Honig in die Auflaufform geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sobald das Wasser kocht, können die Möhren für 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln. Anschließend die Möhren aus dem Wasser nehmen und in die vorbereitete Auflaufform geben. Nun werden die Möhren mit dem Dressing vermengt und können einige Minuten darin ziehen. Der Saft der halben Zitrone verleiht den Möhren nicht nur einen leichten Zitrusgeschmack, sondern sorgt auch dafür, dass die Möhren ihre Farbe behalten.

Weiterhin wird nun in einem Topf mit heißem Wasser und geschlossenem Deckel eine Zitrone erhitzt. Die Zitrone wird später im Inneren des Hühnchens dem Braten einen besonderen Geschmack verleihen.

Sobald die Butter weich genug ist, entsteht mit dem Zitronenabrieb und dem dem Thymian eine Masse. Mit einem Spatel kann diese jetzt zwischen und auf der Haut und der Brust des Hühnchens verteilt werden. Die heiße Zitrone wird nun ein paar Mal mit einem kleinen Messer angestochen. Anschließend wird sie in den Bauchraum des Hühnchens gelegt. Der Braten kommt nun für 75 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Ofen. Bei verbleibenden 60 Minuten kann das Gratin in den Ofen geschoben werden und für die letzten 45 Minuten auch die Möhrchen.

Zutaten kostengünstig einkaufen

Gutes Fleisch kann schnell teuer werden, vor allem wenn Bio-Qualität für Sie wichtig ist. Hier hilft es vor allem sich regional zu informieren. Ein Anruf genügt meistens, um herauszufinden, wie die Preise bei den Höfen in Ihrer Umgebung aussehen. Hier lohnt es sich auch, sich frühzeitig zu informieren und anzumelden, dass Sie an Fleisch interessiert sind. Das gilt vor allem für Feiertage, an denen die Nachfrage groß ist. Wem Anrufen zu aufwändig ist, der kann auch Vergleichsseiten für Fleischpreise in der Nähe verwenden. Das vielleicht scheint erstmal überraschend, aber solche Seiten gibt es und sie können helfen durch den Vergleich eine ganze Menge Geld zu sparen.

Die Tipps zusammengefasst:

  • verschiedene Angebote einholen
  • frühzeitig anmelden
  • Vergleichsseiten verwenden

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit diesem Rezept etwas Inspiration für ein kostengünstiges Festessen liefern, ohne dass ein Sofortkredit für solche Anlässe nötig wird. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!