Kleinsparer – Investieren mit geringen Beträgen

Investieren, Kleinsparer

Auch Anlegern mit geringem Kapital bieten sich eine Vielzahl an Möglichkeiten ihr Geld zu verwalten und zu vermehren. Die vielen Online- und App-basierten Plattformen machen es immer leichter und selbst ein paar Euro können ausreichen um zu beginnen. Hier gilt generell: Je mehr Rendite, desto mehr Risiko. 

1. Sparkonto, Tagesgeld und Festgeld

Trotz der Inflation, durch die Ersparnisse sogar an Wert verlieren, ist das Sparkonto eine beliebte Geldanlage. In erster Linie wegen seiner Sicherheit. Hier greift die europäische Einlagensicherung, was bedeutet, dass das Vermögen (bis 100.000 Euro) auch im Falle einer Insolvenz nicht verloren ist. 

Das angelegte Geld kann zwar jederzeit abgehoben werden, es ist aber nicht mit Ihrer Debitkarte verknüpft. Auch die beliebte Cookie-Jar-Methode funktioniert ganz ähnlich, selbst kleinste Cent-Beträge können so gesammelt werden. Das Geld ist dabei im Notfall immer griffbereit.

2. Edelmetalle und Rohstoffe 

Auch in Gold, Silber, Öl und andere Rohstoffe lässt sich mit wenig Geld investieren. Langfristig spekuliert der Anleger auf steigende Preise und schützt mit dieser Anlage sein Kapital vor der Inflation. Allerdings sind auch Rohstoffe Kursschwankungen unterworfen. 

3. Privatkredite vergeben 

Eine weitere Möglichkeit bietet das Crowdlending. Über sogenannte P2P-Plattformen können Investoren und Kreditnehmer zueinander finden. 

Ideal für Anleger mit geringem Kapital: Die Kreditsumme kann mit anderen Anlegern geteilt werden. 

Je schlechter die Bonität eines Kreditsuchenden, desto höher die Zinsen und damit die Rendite für den Kreditgeber.

Ist ein Kreditnehmer allerdings nicht in der Lage seine Schulden zurückzuzahlen, kann dies den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten. Hier können einige Schritte unternommen werden, um das Risiko zu minimieren, wie tum Beispiel eine ausführliche Prüfung der Bonität. Diese Art von Kredit bleibt jedoch risikoreich.

Investieren, Kleinsparer

4. Mit wenig Geld an der Börse investieren

Zahlreiche Apps und Plattformen haben es den Verbrauchern möglich gemacht, bereits mit einem Euro zu investieren. So kann beispielsweise mit Kleinstbeträgen das Handeln an der Börse getestet werden, bevor höhere Beträge riskiert werden können.

Auch die Möglichkeit in Teil-Aktien eines Unternehmens zu investieren, macht diese Möglichkeit für Investoren mit wenig Geld attraktiv. Die Aktien lassen sich jederzeit verkaufen, ihre Kurse können aber sehr stark schwanken. Bei steigenden Kurse können sehr hohe Gewinne, bei sinkenden aber ebenso hohe Verluste drohen. Erfahrung an der Börse, Branchenkenntnisse im Bereich der Unternehmen und das nötige Quäntchen Glück sind hier von Vorteil. 

5. Immobilienmarkt

Was sicherlich einige Leser überraschen wird: Selbst in Immobilien zu investieren ist auch mit kleineren Beträgen möglich! Beim Immobilien-Crowdinvesting schließt sich eine Gruppe von Investoren online zu einer „Crowd“ zusammen. Mit eigenem und fremdem Kapital wird so in ein Immobilienprojekt investiert. Neben einer attraktiven Rendite hat der Anleger die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, in welches Immobilienprojekt er investieren möchte. Außerdem sind die Investoren nicht für die Instandhaltung der Immobilie verantwortlich.

Allerdings erfordern Crowdfunding-Immobilieninvestments höhere Mindesteinlagen als alle anderen hier aufgeführten Anlagemöglichkeiten.

Außerdem: Es ist riskanter seine gesamten finanziellen Mittel in eine Immobilie zu stecken, als in ein diversifiziertes Portfolio aus vielen Einzelinvestments, bei dem Negativzinsen durch Gewinne ausgeglichen werden können. 

6. Investmentfonds

Investmentfonds bieten Anfänger die perfekte Möglichkeit sich mit dem Markt vertraut zu machen. Mit der Investition in ein Portfolio übernimmt ein Fondsmanager den Kauf und Handel der Wertpapiere für eine größere Gruppe von Anlegern. So profitiert der Investor sowohl von der Expertise des Managers, als auch von der Risikostreuung,  die sich aus einem gut durchdachten Portfolio verschiedener Aktien ergibt. 

Natürlich berechnen Fondsmanager Gebühren, die die Gewinne stark schmälern. 

Alternativ können Investitionen in sogenannte ETFs getätigt werden. Diese börsengehandelten Indexfonds werden passiv verwaltet. Hier fallen in der Regel nur die Bestellgebühren der Bank und eine meist geringe Abweichung zwischen dem An- und Verkaufskurs an. Für Kleinsparer empfiehlt sich hier vor allem ein ETF Sparplan.

So kann auf lange Sicht, bereits ab einem Euro im Monat ein Vermögen aufgebaut werden, ohne sich um jede Aktie kümmern zu müssen.

Ein ETF Sparplan ist dann sinnvoll, wenn langfristig ein Vermögen aufgebaut und für die Zukunft vorgesorgt werden soll.

Fazit:

Auch Kleinsparern bieten sich immer mehr Möglichkeiten, mit wenig Geld zu investieren. Ein optimaler Ansatz hierbei ist ein ausgewogenes Portfolio. Eine Kombination aus Risiko, um mögliche, hohe Renditen zu erwirtschaften und Absicherung, um mögliche Negativzinsen einzelner Anlagen ausgleichen zu können.

Sie müssen nur irgendwo anfangen.